Meine Lieblingsgerichte für den Sommer

Wer mir schon etwas länger auf Instagram (nina.galle) folgt, der weiß, dass ich Essen liebe. Ich denk ja meistens schon über das Mittagessen nach, während ich noch beim Frühstück sitze. 😂 Wer kennts?

Wie dem auch sei, um die Einleitung kurz zu halten, habe ich hier meine drei liebsten Gerichte für die Sommermonate. Gerichte, welche schnell gehen und auch nicht zu schwer im Magen liegen, genauso wie man es im Sommer am liebsten hat.

Beginnen wir beim Frühstück:
Was gibt es besseres als gleiche eine Portion Eis am Morgen? 😏 Genau absolut gar nichts. Und das beste an der Sache, dieses Gericht ist auch noch gesund, da keinerlei verarbeitete Produkte enthalten sind.

Was du brauchst:

  • 2 Bananen (gefroren)
  • 3 EL Backkakao oder Bio Kakao
  • ein bisschen Wasser / Milch
  • einen Mixer

Die Zubereitung ist auch super einfach. Alles in einen Mixer schmeißen. Wichtig hierbei ist, dass es ein Hochleistungsmixer ist, da er sonst leicht überhitzen könnte.
Bei der Menge der Milch ist mein Tipp am Anfang nur ganz wenig und wenn es zu gefroren ist kann man nach und nach noch Milch hinzu geben.

Alles in eine Schüssel geben und wenn du magst kannst du es noch mit Toppings nach Wahl verzieren. Ich benutze immer Erdbeeren, Granola oder ein paar Nüsse, je nachdem wie ich mich an dem Morgen fühle.

Im Sommer verspürt man zu Mittag ja meist kaum Hunger, da es draußen gefühlt 100 Grad hat und man durch jede kleine Bewegung schon anfängt zu schwitzen. Wie wäre es dann mit einem erfrischenden Salat, der auch noch deinen Wasserspeicher wieder auffüllt?

Zu Mittag gibt es bei mir meist einen Couscous-Feta-Wassermelonen Salat. Wenn du keine Lust auf Couscous hast, dann kannst du ihn auch ganz einfach weglassen oder ihn durch Quinoa ersetzen.

Was du brauchst:

  • 50g Couscous
  • 1/4 Wassermelone
  • 1/2 Packung Feta
  • Crema die Balsamico
  • Olivenöl

Auch hier ist die Zubereitung super einfach. Alles in eine Schüssel schmeißen mit jeweils einem EL Olivenöl und Balsamico beträufeln und alles gut vermischen und fertig ist das Mittagessen.
Das Ganze dauert nicht einmal 20 Minuten und schmeckt wirklich sehr erfrischend und löscht ganz nebenbei auch noch den Durst.

Am Abend, wenn das Wetter wieder etwas kühler wird, kann man dann auch etwas mehr essen und sogar wieder etwas warmes. Ich habe mich bei diesem Rezept von der lieben Anne von BodyKiss inspirieren lassen.
Seitdem ich das erste Mal einen orientalischen Flammkuchen gemacht habe, bin ich süchtig danach und könnte es wirklich jeden Tag essen.

Was du brauchst:

  • 100g Mehl nach Wahl
  • 1 EL Skyr oder Joghurt
  • 1 EL Olivenöl
  • warmes Wasser
  • 2 – 4 EL Skye oder Joghurt
  • 1/2 Aubergine
  • 3-4 Datteln entsteint
  • Walnüsse
  • 1/4 Packung Feta
  • mediterrane Gewürze

Das klingt jetzt vielleicht nach viel, aber die Zubereitung ist auch hier super einfach und geht schneller als gedacht.

Für den Teig einfach alles in einer Schüssel zu einem Teig verkneten. Auch hier wieder Wasser nach und nach hinzugeben, da der Teig sehr schnell klebrig wird. Wenn du zu viel Wasser erwischt, einfach wieder Mehl hinzugeben. Das ganze sollte am Ende auf jeden Fall ein schöner Teigklumpen sein. Den dann einfach auf einem Blech wie eine Pizza ausrollen und mit den anderen Zutaten belegen.

Beginne hierbei mit dem Joghurt, je nach Größe und Belieben kannst du mehr oder weniger Joghurt als Belag nehmen. Nachdem du den Boden mit Joghurt bestrichen hast, kommen nun die anderen Toppings darauf und zum Schluss wird dann noch ordentlich mit dem mediterranen Gewürz alles bestreut.

Anschließend kommt das Blech für ca. 20 Minuten bei 200 Grad Ober- Unterhitze in den Ofen. Fertig ist auch schon der Flammkuchen.

Was ist dein liebstes Essen im Sommer? Hast du auch ein Gericht, welches du jeden Tag essen könntest?

Apple-Crumble Kuchen

Schnell gemacht und unglaublich lecker.

Ich liebe Apple Crumble, es ist definitiv nicht das gesündeste, aber eines der leckersten Desserts. Daher habe ich mir gedacht, warum nicht mal einen Kuchen daraus machen? Ich kann jetzt schon verraten, dass war die beste Idee, welche ich seit langem hatte.

Mein Freund und ich sind beide der Meinung, dass ich noch nie einen so leckeren Kuchen gebacken habe. Das beste daran, er geht wirklich schnell zu machen (Zubereitung max. 20 Minuten) und kommt sicher bei jeder Party, Einladung, etc. super gut an.

Aber jetzt genug geredet, hier kommt schon das Rezept:

Was du brauchst:

Für den Teig:

  • 400g Äpfel – ca. 4 mittlere Äpfel
  • 100g weiche Butter
  • 100g Zucker
  • 250g Mehl
  • 2 TL Backpulver
  • 2 Eier
  • ca. 120ml Milch
  • Vanillezucker

Zubereitung des Teiges:

  1. Den Ofen auf 180° Ober-Unterhitze vorheizen. Dann die Äpfel waschen und in kleine Würfel schneiden. Wenn du möchtest, dann kannst du sie auch schälen.
  2. Das Mehl und das Backpulver vermengen und anschließend alle anderen Zutaten, bis auf die Äpfel hinzufügen und zu einem ordentlichen Teig verrühren. Sollte der Teig noch zu hart sein, noch einen Schuss Milch hinzufügen, bis es die gewünschte Konsistenz hat.
  3. Nun die Äpfel unterheben und den Teig in eine eingefettete Form geben und beiseite Stellen.

Zutaten für den Crumble:

  • 100g Mehl
  • 60g Zucker
  • 60g Butter
  • 1 TL Zimt

Zubereitung:

  1. alle Zutaten in eine Schüssel geben und mit den Händen verkneten.
  2. nun alles über den Kuchen gleichmäßig „streuseln“
  3. dann kommt alles in den Ofen für ca. eine Stunde. Am besten immer Zwischendurch den Stäbchentest machen. Wenn nichts mehr kleben bleibt ist der Kuchen fertig.
  4. Zum Schluss nur mehr anrichten, servieren und genießen. Wenn du magst, dann kannst du ihn mit einer Kugel Vanilleeis servieren. Der warme Kuchen und das kalte Eis ergänzen sich einfach perfekt.

5 einfache Frühstücksideen

Frühstück ist die wichtigste Mahlzeit des Tages – wer auch immer das gesagt hat, war auf jeden Fall sehr weise.

Ich liebe Frühstück, es ist meine liebste Mahlzeit des Tages und daher bin ich auch eine von den Verrückten, die extra früher aufsteht um ein herrliches Frühstück zu genießen. Wie ist das bei dir? Lieber 5 Minuten länger schlafen oder mehr Zeit zum Frühstücken?

Hier habe ich fünf leckere Frühstücksideen für dich – manche davon gehen super schnell (Zubereitung 2 Minuten), ein paar andere brauchen leider doch ein bisschen mehr Zeit, welche sich aber auf jeden Fall lohnt.

5 einfache Frühstücksideen weiterlesen

Orangen-Mandel-Schoko Energy Balls

Perfekt für zwischendurch, vor oder nach einem Workout.

Ich war früher nie ein Fan von Snacks (was auch immer ich mir dabei gedacht habe 😂), aber seit ich gemerkt habe wie viel mehr Energie ich über den Tag habe, versuche ich mindestens einen Snack am Tag zu integrieren. Generell so eine halbe Stunde vor einem Workout, versuche ich eine Kleinigkeit zu essen um mein Energielevel wieder anzuheben. Besonders beim Laufen macht das sich bemerkbar, da ich viel weiter komme, als ohne.

Orangen-Mandel-Schoko Energy Balls weiterlesen

Topfen Nougat Knödel

Für die süße Versuchung zwischendurch

Jeder, der mich kennt, der weiß, dass ich durch und durch ein süßer Mensch bin. Nicht nur äußerlich (zwinker, zwinker) sondern auch was das Essen angeht. Ich könnte wirklich den ganzen Tag süßes Essen essen, auch wenn das eventuell nicht so gesund ist.

Meine Liebste süße Mahlzeit sind daher, weniger überraschend, Nougatknödel. Aber nicht nur Knödel mit Nougat gefüllt. Ich mag auch sehr gerne Marillenknödel, Zwetschkenknödel oder einfache Topfenknödel ohne Füllung.
Ich persönlich bin allerdings kein Fan von Kartoffelteig. Ich finde, dass er sehr im Magen liegt und auch nicht so einen frischen Geschmack hat, wie ein „leichter“ Topfenteig. (Außerdem kann man von denen aus Topfen mehr essen 😂)

Aber genug um den heißen Knödel geredet, lasset uns kochen.

Was du brauchst:

Für den Knödel:

  • 250g Topfen nach Wahl
  • 70g Gries
  • 2EL Semmelbrösel
  • 1 Ei
  • 2EL Butter (geschmolzen)
  • 1 Tafel Schokolade

Für die Brösel:

  • Semmelbrösel (nach Bedarf)
  • 3-4 EL Butter
  • 2 EL Zucker

Zubereitung:

Grundsätzlich geht das ganze ziemlich schnell. Du nimmst alle Zutaten für die Knödel und vermengst sie zu einer homogenen Masse in einem Topf. Anschließend wird das Ganze in den Kühlschrank gestellt für ca. eine halbe Stunde.
(mein Tipp – die zwei EL Butter unbedingt schmelzen, da sie sich sonst nicht so leicht mit der Masse vermengen lassen.)

Während du wartest kannst du schon einen Topf mit Wasser und einer Prise Salz zum Kochen bringen und die Tafel Schokolade in ihre einzelnen Stückchen zerteilen. (Pro Knödel habe ich 1 Stück Schokolade genommen)

Nun geht es ans Formen. Mit einem EL nimmst du dir eine Portion der Masse heraus und formst sie zu einem Ball. Anschließend drückst du diesen platt und legst deine Schokolade hinein. (wenn du mehr Schoko magst, kannst du auch gerne mehrere Stücke in einen Knödel geben), dann wird ein Ball um die Schokolade herum geformt und fertig.

Die fertig geformten Knödel kommen dann für ca. 7 Minuten in das kochende Wasser (oder bis sie schwimmen).

Während du wartest schmelze Butter (nach Bedarf) in einer Pfanne und füge Semmelbrösel (nach Bedarf), Zimt und etwas Zucker hinzu. Hierbei ist es sehr wichtig – immer rühren bis es schön goldbraun ist. Ich schreibe „nach Bedarf“, weil ich die Brösel liebe. Wenn es nach mir ginge, würde ich nur Brösel essen und nichts anderes. 😂 Daher mache ich auch immer eine unnormale Menge.

Wenn die Knödel schwimmen, dann mit einem Schöpfer herausnehmen, ein bisschen abtropfen lassen und dann zu den Bröseln hinzufügen und schwenken, bis der ganze Knödel mit Bröseln bedeckt ist.

Servieren mit etwas Staubzucker und fertig!

Solltest du die Knödel nachmachen, schreib mir gerne, wie sie dir geschmeckt haben.

Feta-Spinat Tascherl

Ich liebe Schafskäse, ich könnte ihn wirklich zu fast allem essen. Daher sind diese Tascherl einfach perfekt für alle, die Schafskäse genauso lieben, wie ich.

Das beste an diesem Rezept ist, dass es super schnell geht und man genau vier Zutaten braucht. Also super für den schnellen Hunger, und perfekt geeignet für Vegetarier. Außerdem bekommt man noch eine ordentliche Portion Vitamine vom Spinat mitgeliefert. Wie Popeye schon immer sage: „Spinat enthält viel Vitamin A und das macht uns Menschen stark und gesund.“ 😉

Du brauchst:

  • 1 Schafskäse
  • 1 Zwiebel
  • Spinat (je nach Bedarf)
  • Blätterteig

Zubereitung:

Zunächst den Blätterteig in vier gleich große Rechtecke schneiden, sowie Zwiebel und Schafskäse in Würfel schneiden. Den Spinat in einem Topf ein bisschen dämpfen bis er zusammengeht. In einer Pfanne die Zwiebel glasig dünsten und den Spinat hinzugeben.

Dann wird auch schon alles auf dem Blätterteig gleichmäßig verteilt. Zuerst die Spinat-Zwiebel Mischung und anschließend den Schafskäse darauf verteilen.

Im Anschluss werden die Tascherl geformt. Dafür einfach die Ecken zur Mitte führen und zusammenkleben. Wenn du magst, kannst du, so wie ich, die Seiten auch noch nach innen Klappen für kleinere Taschen.
Dann kommen die Taschen bei 180° Celsius für ca. 25 Minuten in den Ofen.

Ich persönlich mache mir sehr gerne eine Salat dazu oder Süßkartoffelpommes, je nachdem wonach es mich an dem Tag lustet. Wie du sehen kannst habe ich mich für Süßkartoffelpommes entschieden. Was auch sehr gut dazu passt sind Preiselbeeren, als Dip.

Viel Spaß beim Nachmachen. Wie gesagt, es geht wirklich super schnell und ist mal eine etwas andere Art seinen Spinat zu essen.

mediterranes Dinkelbrot – schnell und einfach

Ich persönlich finde ja, dass nichts besser schmeckt, als Selbstgemachtes. Ich habe mich letzte Woche an einem selbst gebackenen Brot versucht. Ich tendiere dazu Rezepte zu suchen und dann aber das beste aus allen Rezepten zusammenzunehmen und zu improvisieren.

Da es im Moment in keinem Supermarkt mehr Germ gibt (hab ich zumindest das Gefühl) war ich mehr als überglücklich, als ich noch zwei Packungen in meinem Küchenschrank gefunden habe. Aber solltest du keinen Germ zu Hause haben, kein Problem, du kannst ihn auch einfach durch 2 Packungen Backpulver ersetzen.
Für den Geschmack kann ich dann allerdings nicht garantieren, da ich es selber noch nicht probiert hab, sondern nur davon gehört.

Wie dem auch sei, beginnen wir mit dem Backen.

Was du brauchst:

  • 700g Dinkelmehl
  • eine Packung oder einen Würfel Germ
  • warmes Wasser (nach Bedarf)
  • Olivenöl
  • mediterrane Gewürzmischung
  • Salz und Pfeffer

Zubereitung:

Ich habe zu aller erst die Schüssel mit Öl ordentlich eingefettet. Anschließend habe ich auf einer sauberen Arbeitsfläche das Mehl mit dem Germ und den Gewürzen mit einem Schuss Wasser begonnen zusammenzukneten. Anschließend habe ich nach und nach mehr Wasser hinzugegeben bis es ein schöner Teig geworden ist. Dann habe ich das ganze in die Schüssel gegeben und an einem warmen Ort eine Stunde ziehen lassen.
Anschließend habe ich den Teig nochmal geknetet und wieder an den warmen Ort für eine weitere halbe Stunde gestellt.
In der Zwischenzeit habe ich schon den Ofen auf 180° Umluft eingeheizt.

Den Teig habe ich dann in eine, mit Packpapier ausgelegte, Form gegeben und mindestens 50 Minuten im Ofen backen lassen. Ich habe nach 50 Minuten immer wieder einen Stäbchen Test gemacht, ob das Brot auch schon durch ist.

Et voilà – fertig ist dein selbstgebackenes leckeres mediterranes Dinkelbrot.

Lasagne à la Nina

Die italienische Küche ist und bleibt meine liebste Küche. Wenn ich könnte, würde ich jeden Tag Pizza, Pasta oder Lasagne essen.

Außerdem hab ich mir gedacht, dass in dieser schweren Zeit vielleicht viele Lust haben zu kochen und neues zu probieren und daher möchte ich gerne heute mein Rezept für die „beste Lasagne“ teilen.
Ich gebe es zu, das Rezept ist nicht von mir, aber von meiner Mama, die es von ihrer Mama gelernt hat 😂

Vorbereitung – hier findest du alles, was du für die Lasagne brauchst:

Zubereitung:

Für die Bolognese Sauce Olivenöl in einem Topf erhitzen und die Zwiebeln kurz anschwitzen lassen. Anschließend das Hack und das Gemüse hinzugeben und ein bisschen anbraten lassen.
Das ganze wird dann mit der Passata abgelöscht und mit Gewürzen verfeinert und bei niedriger Hitze ca. 20 Minuten köcheln gelassen.
(Bis das Fleisch die ganze Sauce aufsaugt)

Anschließend wird die Béchamel Sauce angefertigt. Dafür 4 El Olivenöl mit 4 El Mehl in einem Topf erhitzen und mit einem Schuss Milch ablöschen. Dann wird gerührt, gerührt, gerührt bis keine Klumpen mehr vorhanden sind. Anschließend je nach Bedarf würzen.
Wenn diese Mischung dicker wird den Rest der Milch nach und nach in den Topf gießen und immer kräftig rühren.
Wenn das Ganze eine feste, aber nicht zu feste Konsistenz hat ist es fertig.

Jetzt geht es ans Schichten. Ich habe mit einer Schicht Béchamel Sauce begonnen und anschließend eine Schicht Lasagneblätter darauf gelegt. Dann geht man wie folgt vor:
Bolognese
Béchamel
Nudelblätter
Bis man ganz oben bei der Form angekommen ist. Dabei ist zu beachten, dass sie Blätter immer in ordentlich viel Sauce ertränkt werden, da sie sonst nicht durch gebacken werden.
Die letzte Schicht sollte dann die Béchamel Sauce sein. Auf diese kommt dann noch eine Schicht Parmesan und Mozzarella (oder ein Käse nach Wahl) und ab gehts mit der Lasagne in den Ofen.

Dort bleibt sie dann für ca. 20-25 Minuten bei 180° Umluft.

Und schon ist die Lasagne fertig. Nur noch servieren und genießen.
Lasst es euch schmecken.

„Schokokoma“ – der ultimative Schokoladengenuss

Heute gibt es wieder ein Rezept von mir. Ich liebe Süßspeisen und ich liebe es zu backen. Da ich bin jemand, dem es generell nie schokoladig genug sein kann, habe ich mich an ein neues Rezept gewagt, welches jeden Schokotiger aus den Socken hauen wird. Anlässlich des Geburtstags meiner geliebten Mama habe ich diesen Kuchen gebacken und er war der Hit auf der Feier, natürlich neben dem Essen, das meine Mama gekocht hat. Habe beschlossen diesen Kuchen „Schokokoma“ zu taufen, da er wirklich beinahe nur aus Schokolade besteht.

„Schokokoma“ – der ultimative Schokoladengenuss weiterlesen

London Food-Guide

Part II

Nach meinem letzten Post (Was man alles unbedingt machen muss in London) folgt jetzt nun Teil II – und zwar wo du meiner Meinung nach unbedingt Essen gehen solltest. Ich habe versucht diesmal in Lokale zu gehen, in denen ich die letzten paar Male nicht war, um euch ein paar neue Restaurants vorstellen zu können.

London Food-Guide weiterlesen